radiologie-am-bahnhof-praxis.jpg

Lungenvorsorge mit dem "Raucher-Check"

Als Raucher tragen Sie ein deutlich erhöhtes Risiko an Lungenkrebs zu erkranken. Sorgen Sie mit der Niedrigdosis-CT vor. Lungenkrebs ist eine der häufigsten Tumorerkrankungen mit sehr hoher Sterblichkeitsrate. Meist trifft es dabei Raucher oder Personen, welche beruflich belastenden Luftschadstoffen ausgesetzt sind.

Wie bei den meisten anderen Krebsarten kann auch beim Lungenkrebs eine frühe Diagnose lebensrettend sein. Deswegen sollten sich gefährdete Personen regelmäßig dahingehend untersuchen lassen.

Leider ist hierfür eine herkömmliche Röntgenuntersuchung zu ungenau. Um feinste Veränderungen im Frühstadium zu erkennen, ist eine Computertomographie nötig. Die CT-Untersuchung wird bei uns in "Low-Dose" Technik durchgeführt, wobei die Strahlendosis kaum höher als bei einem normalen Röntgen ist. So niedrig, dass wir starken Rauchern eine jährliche Kontrolle empfehlen.

Bei Symptomen wie länger andauerndem Husten, Bluthusten oder Gewichtsverlust sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen – hier ist eine abklärende Computertomographie der Lunge unbedingt nötig!

 

Wie läuft die Untersuchung ab?

Sie dauert nur wenige Minuten. Aus den Bilddaten werden 3D-Rekonstruktionen in verschiedenen Ebenen, sowie eine virtuelle Bronchoskopie erstellt. Damit sind selbst Herde von 2-3 mm Größe erkennbar. Selten wird noch zusätzlich Kontrastmittel in die Armvene gespritzt.